Homöopathie - was ist das?

Vor etwa 200 Jahren entwickelte der Arzt und Naturwissenschaftler Samuel Hahnemann die auf uralten Naturgesetzen beruhende Wissenschaft der Homöopathie.

Für Hahnemann ist das Leben bestimmt von der Lebenskraft. Ihr verdanken wir unser Leben und unsere Lebendigkeit. Eine Störung derselben führt zu Krankheit, ihr Fehlen bedeutet Tod.

Bei einer homöopathischen Behandlung werden die Selbstheilungskräfte durch Stärkung der Lebenskraft angeregt.

Chronische Erkrankungen und selbst schwere Krankheiten, wie z.B. Krebs oder Epilepsie, können so geheilt werden.
Wo Heilung nicht mehr möglich ist, kann durch eine Linderung der Beschwerden die Lebensqualität deutlich erhöht und Leben verlängert werden.

Akut als erste Hilfe wird Homöopathie eingesetzt bei:

  • Verletzungen, Entzündungen, Koliken usw.
  • Unruhe, Schock, Schmerzen
  • Infektionsgefahr, Komplikationen bei Operationen
  • Zur Unterstützung der Narbenheilung und
    Wundreinigung